Aktuelles

E-Check zur Sicherheit Ihrer Mitarbeiter und Kunden

DGUV / BGV A3 Geräte- und Anlagenprüfungen

Seit 60 Jahren ist Fuchs Elektro-Technik in Siegburg, dem Rhein-Sieg-Kreis, Bonn und Köln dafür bekannt, sich für die Sicherheit ihrer Kunden bei „allem, was funkt“ einzusetzen.

Der Gesetzgeber und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung ist auf diesem Feld ebenso bemüht und ruft alle Arbeitgeber, Ärzte und Vermieter auf, für die Sicherheit in punkto elektrischer Anlagen in ihrem Arbeits- und Wohnumfeld zu sorgen.

 

Mit der Elektrosicherheitsprüfung nach DGUV Vorschrift 3 (früher BGV A3) sind Sie auf der sicheren Seite! Der Gesetzgeber schreibt vor, dass elektrische Geräte, Maschinen und Anlagen in regelmäßigen Abständen geprüft werden müssen. Das betrifft alles, was in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Praxis unter Strom steht, von der Kaffeemaschine über das Ultraschallgerät bis hin zum 3D-Drucker.

 

Wir bieten Ihnen an, diesen sogenannten E-Check für Sie mit neuesten Geräten und aktuellster Software durchzuführen. Sie bekommen im Anschluss an die Prüfung ein Prüfprotkoll zu den einzelnen Geräten bzw. bei Bürogeräten mit Ortsbezug. Falls notwendig, fertigen wir auch Fotos zu Dokumentationszwecken an. Weitere Informationen zur Gesetzeslage finden Sie unter www.dguv.de .

 

Sprechen Sie uns an: Tel.: 02241 385573 oder senden Sie uns eine mail an info@fuchs-elektrotechnik.de .

Sicherheit für Ihre Netze und Daten

Intelligente Haussysteme und Unternehmensdaten absichern

Die Digitalisierung hält immer mehr Einzug in den Beruf des Elektro-Ingenieurs - vor allem im Kundenservice. In der Vergangenheit waren es eher gute Produktkenntnisse sowie ein elektrotechnisches Verständnis, um die meisten Probleme lösen zu können, heutzutage werden die Anforderungen komplexer: Für die zunehmende Digitalisierung auch bei Privat- und Gewerbekunden wird vermehrt IT-Wissen benötigt. Die Sicherheit von Gesamtanlagen und Anlagenteilen setzen tiefgehende Kenntnisse der Netzwerktechnik und der  IT-Sicherheit voraus.

 

Oliver Fuchs trägt dem durch rechtzeitige Fortbildung Rechnung im Sinne der Kunden. Erst kürzlich lernte er im Bundestechnologiezentrum für Elektro-und Informationstechnik, wie man u.a. Attacken auf intelligente Haussysteme verhindert und wie es Kriminellen möglich ist, Geräte im Unternehmensnetz auszuspionieren, Auch der Diebstahl von vertraulichen Firmendaten sind leider keine Zukunftsvision mehr. Im Internet lauern viele Gefahren. Wir hören fast täglich von Angriffen, Spionage, Verlust von Daten oder Sabotage von IT-Systemen. Davor bleiben auch kleine Unternehmensnetze nicht verschont.

In Zeiten von Trojanern, NSA-Übergriffen und Snowden-Enthüllungen steht Daten- und IT-Sicherheit mehr denn je im Mittelpunkt.

Die vorhandenen Gefahren lassen sich häufig mit einfachen Mitteln erheblich reduzieren, wenn das dafür notwendige Wissen vorhanden ist.

Zur Sicherstellung eines für Ihr Unternehmen bzw. Haussystem angemessenen Schutzbedarfs im Bereich der Informationssicherheit sind sowohl technische, infrastrukturelle, personelle als auch organisatorische Maßnahmen zu implementieren.

 

Sprechen Sie uns an, das nötige Know-how bringen wir mit!

 

Flamro-Brandschutzschulung erfolgreich bestanden

Team hat Zulassungen und Prüfzeugnisse erlangt

Das Team von Fuchs Elektro-Technik hat  die aktuelle Flamro-Brandschutzschulung 2016 erfolgreich bestanden und alle erforderlichen Zulassungen und Prüfungen abgelegt. Dass das Lernen, vor allem in der facettenreichen Elektrotechnik niemals aufhört, weiß das Team und stellt sich permanent Schulungen, um immer die neuesten Erkenntnisse und innovativen Produkte in der täglichen Arbeit anzuwenden. Das Unternehmen

Flamro entwickelt seit inzwischen rund 30 Jahren Brandschutzprodukte für den vorbeugenden baulichen Brandschutz. Hierbei geht es zum Beispiel um Brandschutzdosen zur Abschottung elektrischer Anlagen oder montagefertige Brandschutzhauben für Einbauleuchten.

Elektromobilität macht´s nötig: neue DIN EN 61439

Praktikerseminar "Mi-Energieverteiler selbst gebaut"

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs hat am 19. Mai 2015 erfolgreich an dem von der E-Akademie veranstalteten Praktikerseminar "Mi-Energieverteiler selbst gebaut" teilgenommen.

 

Die Themen: Grundlagen der DIN EN 61439, Ermittlung der Kabel- und Leiterquerschnitte sowie Planung und Bau einer Mi-Verteilung wurden intensiv bearbeitet.

Die neue Schaltanlagennorm DIN EN 61439 wurde notwendig, da die alte bisher geltende Norm 60439 nicht mehr ausreichte. Die Norm beschreibt die Ausführung und die Prüfvorgaben für Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen. Sie hat erhebliche Auswirkungen auf die elektrische Energieverteilung in der Industrie, bei der Hausinstallation, auf Baustellen und ist die normative Grundlage für Ladesäulen für Elektromobilität.

 

Weitere Informationen zu den Auswirkungen der neuen Norm finden Sie unter: http://www.zvei.org/Verband/Fachverbaende/Automation/Seiten/Die-neue-Schaltanlagennorm-DIN-EN-61439.aspx

Arbeitsmobilität in der EU gegen Fachkräftemangel

EU und OECD sind für fairen Arbeitskräfteaustausch

Die EU will den Fachkräftemangel und demografischen Wandel mit mobileren Arbeitskräften, einer besseren Integration von Migranten aus EU-Staaten und mehr qualifizierten Arbeitnehmern bewältigen.

 

Der aktuelle gemeinsame Bericht der EU-Kommission und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt, dass der Anteil der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 15 bis 64 Jahren in Europa bis 2020 um 7,5 Mio. (- 2,2 %) zurückgeht, während er in allen OECD-Staaten in demselben Verhältnis wachsen wird.

In vielen EU-Ländern, wie z.B. Deutschland, kann der Bedarf an Arbeitskräften nicht mehr ausschließlich auf dem heimischen Markt gedeckt werden. Eine faire Arbeitskräftemobilität innerhalb der Europäischen Union, die Schließung von Qualitätslücken und eine bessere Integration von Arbeitnehmern aus Nicht-EU-Ländern sollen dem Bevölkerungsrückgang und Fachkräftemangel entgegenwirken. Die EU-Kommission hat bereits verschiedene Initiativen zur Beseitigung von Mobilitätshindernissen auf den Weg gebracht. Außerdem sollen das europaweite Netzwerk für die Arbeitssuche EURES (https://ec.europa.eu/eures) und die Richtlinie über die Entsendung von Arbeitnehmern verbessert werden.

Quelle: EU-Aktuell (gekürzte Fassung), 18. September 2014

Fuchs zum "Energieeffizienz Fachbetrieb" ernannt

Landesinnungsverband vergibt nur wenige Siegel

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs wurde mit seinen Unternehmen am 19.08.2014 vom Fachverband Elektro- und Informationstechnische Handwerke Nordrhein-Westfalen (FEH NRW) zum Energieeffizienz Fachbetrieb ernannt. Er hat erfolgreich an der Fortbildung mit den Schwerpunkten "Energieeffiziente Gebäude", "Energieeffizienzlösungen für die private Wohnungswirtschaft und das Kleingewerbe" sowie "Förderung und Finanzierung von Effizienzmaßnahmen" teilgenommen.

Durch Energieeffizienzanalysen sowie die anschließende Umsetzung ist immenses Einsparpotential in Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie in Unternehmen zu erwirken. Sprechen Sie uns an: 02241-385573.

Fuchs ist bestätigter ABUS-Partner

Die "Sicherheits-Marke" ABUS setzt auf Qualität und Service

Das ABUS Security Center hat Fuchs Elektro-Technik zum 01. Juli 2014 in sein neu eingeführtes Fachpartnerprogramm aufgenommen. ABUS zeichnet damit Unternehmen aus, die belegbares Fachwissen in der Sicherheitstechnik, ein professionelles Auftreten sowie Zuverlässigkeit, Loyalität und Vertrauen mitbringen. Insbesondere das Produktsegment "Professional" soll ausschließlich durch von ABUS definierte Fachpartner beim Endkunden installiert werden, um die  Qualität der Komponenten und der Installation sicherzustellen.

 

Wenn Sie Fragen zur Sicherheitstechnik haben, rufen Sie uns an:
Tel.: 02241-38557302241-385573. Denn für jedes Ihrer Sicherheitsanliegen finden wir die passende Technik unter mehreren namhaften Herstellern.

Fuchs mit Energie-Effizienz-Preis ausgezeichnet

Vorzeigeprojekte, die in die Zukunft weisen

Astrid und Oliver Fuchs freuten sich Anfang diesen Jahres bei einer Feierstunde mit Siegburgs Bürgermeister, Franz Huhn, über den dritten Platz beim erstmals ausgeschriebenen Energie-Effizienz-Preis.  Den Preis gewannen sie gemeinsam mit ihrem Architekten, Ralf Hillmann.

Das aus dem Jahr 1970/71 stammende Haus wurde 2008 mit einem Anbau um 60 Quadratmeter erweitert und mit einer Erdreich-Wärmepumpe ausgestattet, die Nachrüstung einer thermischen Solaranlage vorbereitet, die aus Sonnenwärme warmes Wasser bereiten kann. Für gute Luft sorgt eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Das Lüften, ohne ein Fenster zu öffnen, wird so, v.a. in der Wintersaison, zur Normalität. Die Gebäudehülle wurde auf den aktuellen Stand gebracht, alle Fenster gegen Holzfenster mit Dreifachverglasung und Sicherheitstechnik ausgetauscht und wärmebrückenfrei eingebaut; wie auch die Rollläden. Eine gedämmte Sicherheitstür und eine gedämmte Trenntür zwischen beheizten und unbeheizten Räumen im Untergeschoss lassen die Wärme dort, wo sie benötigt wird. An den Außenwänden wurde ein 16 Zentimeter starkes Wärmedämmverbundsystem aufgebracht. Das Dach und Garagendecken etc. wurden ebenfalls gedämmt. Auch die Beleuchtungstechnik wurde energetisch mit LED sowie Bewegungsmeldern, v.a. in den Fluren, optimiert und das Sonnenlicht sowie reflektierende Tapetenfarbe ins Konzept integriert.

 

All diese energetischen Massnahmen, die durch eine intelligente Steuerungstechnik (KNX/EIB) kontrolliert werden, sind so erfolgreich, dass der Energiebedarf um 58 Prozent gesunken ist. 

 

Falls auch Sie vor dem Kauf eines Hauses stehen oder gerade eines erworben haben, sprechen Sie uns an! Auch das neue, städtische Projekt "Klimaquartier Brückberg" unterstützen wir gern mit unserem Know-how. Mehr dazu im Artikel der Kölnischen Rundschau oder unter www.klimaquartier.siegburg.de

 

Natürlich macht unsere "Energieeffizienz-Beratung" mit anschließendem, detaillierten Protokoll sowohl für Privathausbesitzer als auch für Vermieter immer Sinn. Mit einem guten, energieeffizienten Konzept sparen Sie auf Dauer und helfen der Umwelt!

Beschluss im Bundesrat zur EEG-Novelle

EEG-Reform soll zum 1. August 2014 in Kraft treten

Der Bundesrat hat am 23. Mai 2014 die durch die Bundesregierung vorgelegte EEG-Novelle behandelt. Insbesondere die Photovoltaik war in einem Beschluss angesprochen. Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und
Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hatte bereits zuvor verschiedene, aus der Sicht der E-Handwerke notwendige, Änderungen angemahnt.

Detaillierte Informationen zur aktuellen politischen Lage in punkto EEG-Novelle gibt es beim ZVEH.

 

Die Bundesregierung hat nun die Möglichkeit, eine Gegenstellungnahme zu den Beschlüssen des Bundesrates zu verfassen. Diese Stellungnahme und die Beschlüsse des Bundesrates werden dann dem Bundestag zugeleitet, der auf dieser Basis entscheidet. Die Verabschiedung der EEG-Reform im Bundestag ist für den 26. Juni 2014 vorgesehen. Im Anschluss daran findet dann nochmals eine endgültige Abstimmung im Bundesrat im sogenannten „Zweiten Durchgang“ statt. Diese könnte dann am 11. Juli 2014 erfolgen. Dafür müssten die Länder allerdings auf ihre eigentlich dreiwöchige Beratungsfrist verzichten. Der Bundesrat kann das Gesetz jedoch allenfalls verzögern, jedoch nicht verhindern. Sofern der Zeitplan der Bundesregierung eingehalten wird, soll die EEG-Reform zum 1. August 2014 in Kraft treten. (Quelle: FEH NRW)

Ex-Umweltminister Altmaier und seine ehemalige frz. Amtskollegin Batho zur Energiewende

Aufbruch in ein neues Energiezeitalter

Deutschland und Frankreich stehen vor einer Herausforderung, die das 21. Jahrhundert wie keine andere prägen wird: dem Aufbruch in ein neues Energiezeitalter. Die Wirtschaft der Zukunft wird weitaus sparsamer als bisher mit Ressourcen umgehen müssen, das Wachstum muss vom Ressourcenverbrauch entkoppelt werden. Die deutsche Energiewende und die französische "transition énergétique" sollen erreichen, den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix signifikant zu erhöhen, die Energieeffizienz erheblich zu steigern, die Energiesicherheit zu gewährleisten und Energie für alle erschwinglich zu halten.

Die deutsch-französische Energiewende ist auch ein Vorhaben, den Wohlstand zu mehren. Wir stehen vor einer neuen Welle industrieller Innovation, vor allem der Energie- und Umwelttechnologien. Es ist äußerst wichtig, dass wir Europäer Vorreiter dieser Innovationswelle bleiben – auf Märkten, deren Volumen sich innerhalb des nächsten Jahrzehnts verdoppeln wird.

 

Den gesamten Namensartikel von Altmaier und Batho lesen Sie in der Zeitung "Der Tagesspiegel vom 14. Mai 2013", Video-Auszüge der Pressekonferenz finden Sie im Internet auf folgender Seite http://www.youtube.com/watch?v=FsIOS5TwR_0 

Rauchwarnmelder - Pflicht auf dem Vormarsch

NRW mit Rauchmelderpflicht für Neubauten ab 01.04.2013

Rheinland-Pfalz ist das erste Bundesland, das den Einsatz von Rauchwarnmeldern für den privaten Wohnbereich sowohl für Neu-, als auch für Bestandsbauten verpflichtend vorschreibt. Seit dem 12. Juli 2012 müssen die lebensrettenden Helfer dort in Fluren sowie in Schlaf- und Kinderzimmern installiert sein.

 

Die Mehrheit der Bundesländer schreibt den Einsatz von Rauchwarnmeldern in privaten Wohnräumen bereits vor, wenn auch oft nur für Neubauten. Mit Bayern und Nordrhein-Westfalen haben nun auch die beiden größten Bundesländer eine Rauchwarnmelder-Pflicht eingeführt. In NRW gilt diese für Neubauten ab dem 01.04.2013. Für Bestandsbauten wurde eine Übergangsregelung bis Ende 2016 getroffen.

 

Am 20.03.2013 wurde im Landtag beschlossen, den §49 der Landesbauordnung NRW durch den folgenden Absatz 7 zu ergänzen:

 

"(7) In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Dieser muss so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Wohnungen, die bis zum 31.03.2013 errichtet oder genehmigt sind, haben die Eigentümer spätestens bis zum 31. Dezember 2016 entsprechend den Anforderungen nach den Sätzen 1 und 2 auszustatten. Die Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder hat der unmittelbare Besitzer sicherzustellen, es sei denn, der Eigentümer hat diese Verpflichtung bis zum 31.03.2013 selbst übernommen."

 

Zahlreiche Fragen können Sie bereits hier im Fragenkatalog des zuständigen Ministeriums klären: http://www.mbwsv.nrw.de/service/Rauchwarnmelder/ 

 

Wenn Sie mehr über Rauchwarnmelder wissen möchten, rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern: 02241-385573.

Nichts ist unmöglich: Photovoltaikanlage in nur einem Tag

Junges Ehepaar setzt auf regenerative Energie

Dass es so fix gehen würde, hatte das junge Ehepaar aus Braschoß nicht gedacht:  in nur einem Tag war die Photovoltaikanlage auf dem Dach montiert und am nächsten Tag "In Betrieb gesetzt". Notwendig war der "Spurt" geworden, da die Bundesregierung die Förderung des Solarstroms zum 1. April 2012 drastisch reduzierte. In diesem Jahr werde der Solarstrom erstmals preiswerter als der Strom sein, den der Verbraucher aus dem Netz bezieht, betont Ex-Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen. Deshalb sind aber in letzter Zeit viele neue Photovoltaikanlagen entstanden. Und die belasten die Netze. Daher hat die Bundesregierung beschlossen, die Solarförderung erneut herunterzufahren - drastisch und mit nur sehr kurzer Übergangsfrist. Für Dipl.-Ing. Oliver Fuchs und sein Team war die Terminlage zwar eine Herausforderung, letztlich aber kein Problem. Wenn auch Sie sich über Photovoltaikanlagen und Energiespeicherlösungen informieren wollen, rufen Sie uns an: 02241-385573.

Sicherheit: Fuchs mit führenden Systemen vertraut

Mobotix-Partnerschaft - ZVEI hat Prüfung abgenommen

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs hat im November 2012 erfolgreich an drei Mobotix-Sicherheitstechnik-Seminaren teilgenommen. Er ist vertraut mit Planung, Installation, IP-Betrieb, Vertrieb und ist zum Mobotix-Partner ernannt worden. Bereits am 20. Oktober 2011 hat Fuchs bei der ZVEI-Akademie GmbH für Sicherheitssysteme in Frankfurt am Main seine Prüfung für den Sachkundenachweis Einbruchmeldeanlagen erfolgreich abgeschlossen. 

 

Inhalte der Fortbildung und der Sachkundeprüfung:

1. Grundlagen der Einbruchmeldetechnik

2. Planung und Projektierung von Einbruchmeldeanlagen

3. Praxisübungen zur Projektierung von Einbruchmeldeanlagen

4. Zusammenwirken und Abhängigkeiten von Normen, Richtlinien und Vorschriften bezogen auf Errichter-Anerkennungslisten (VdS, LKA, ÜEA)

5. LKA-Pflichtenkatalog

6. Fachprüfung

 

Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI)

K-LAN-Netze für SAT-TV-IP-Anwendungen

Vernetzung mobiler Endgeräte liegt voll im Trend

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs hat am 17. Oktober 2012 erfolgreich am Kathrein-Seminar "K-LAN Heimnetze für SAT-TV-IP" teilgenommen.

Mit Kathrein K-LAN Produkten ist es möglich, einfach über die bereits vorhandene Koaxial-Struktur der Empfangs- und Verteilanlage ein Heimnetzwerk zu erstellen. Dabei werden IP-Daten über das bestehende terrestrische Koaxialverteilnetz übertragen.

Die Vernetzung multimedialer Endgeräte im Haushalt liegt voll im Trend. Der Kundenwunsch, TV-Geräte, Computer, Smartphones, Spielkonsolen oder Receiver zu vernetzen, steigt rasant und K-LAN kann dabei für viele Anwender eine kostengünstige Variante sein.

 

Wenn Sie sich für diese Technik interessieren, sprechen Sie uns unter 02241-385573 an.

Gefährdungen im Elektrohandwerk rechtzeitig erkennen

BG-Fortbildung zur Arbeitssicherheit im Unternehmen

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs hat am 15. Juli 2011 an dem vom Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit Prof. Dr.-Ing. Andreas Mollberg und der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse durchgeführten Fortbildung "Gefährungsbeurteilung im Elektrohandwerk" mit Erfolg teilgenommen. In dieser Fortbildung werden Kenntnisse aus Grund- und Aufbauseminar aufgefrischt und aktualisiert. Damit ist Oliver Fuchs befähigt, den Arbeitsschutz im eigenen Unternehmen noch besser zu organisieren.

Die Stadt braucht "E-Zubis"...

Videoclip des ZVEH zur Nachwuchsförderung im Handwerk

Die Stadt braucht Elektroniker. Warum das so ist, zeigt eindrucksvoll der amüsante Video-Spot der Nachwuchskampagne E‑Zubis des Zentralverbands der elektro- und informationstechnischen Handwerke. Zu sehen gibt’s den Clip zum Beispiel auf Youtube. 

Siemens-Zeitschrift berichtet über Fuchs Elektro-Technik

Steuerungstechnik bei einer SB-Autowaschanlage

Wie funktioniert eigentlich die Steuerung einer SB-Autowaschanlage? Siemens hat sich mit Dipl.-Ing. Oliver Fuchs, der mehrere SB-Waschanlagen technisch versorgt hat, dieses Themas angenommen und in der Zeitschrift Go! (Ausgabe 1-2011) einen Artikel veröffentlicht. "Go!", die halbjährlich in einer Auflage von 27.000 Stück erscheint, wurde anlässlich der Hannover-Messe aufgelegt und verteilt.

Hier geht´s zur Zeitschrift "Go!", den entsprechenden Artikel finden Sie auf Seite 10.

Fuchs vom ZVEH als E-Markenbetrieb ausgezeichnet

Qualitätssicherung, Marke und Unternehmensleitbild maßgebend

Der Elektrohandwerksbetrieb von Dipl.-Ing. Oliver Fuchs wurde am 15.03.2011 von der Innung, dem Landesinnungsverband sowie dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) unter der Nummer NRW-251-5640 als E-Markenbetrieb aufgenommen und gewährleistet damit höchste Handlungsmaximen des Elektrohandwerks. Von der Qualitätssicherung über Markenführung bis hin zu einem aussagekräftigen und für das Unternehmen bindenden Unternehmensleitbild wurde im Sinne des Kunden vertraglich festgehalten, was die tägliche Arbeit eines beispielhaften Elektrobetriebes ausmacht.

Fachkräfte für barrierefreies Bauen

Fuchs baut "Lebensbegleitende Technik" aus

Mit Erfolg legten Dipl.-Ing. Oliver Fuchs und Dipl.-Sozialwiss. Astrid Fuchs ihren Fortbildungsabschluss zur "Fachkraft für barrierefreies Bauen" am 15. Januar 2011 in Oberhausen ab. Die Prüfung stand am Ende eines Lehrgangs, der sechs Monate in Form von Fern- und Präsenzschulungen vom Landesfachverband Sanitär-Heizung-Klima Nordrhein-Westfalen und dem Handwerkszentrum - Wohnen im Alter - der Handwerkskammer Düsseldorf durchgeführt wurde.

Vor der Ernennung zur Fachkraft für barrierefreies Bauen mussten die Absolventen umfangreiche Kenntnisse über senioren- und behindertengerechtes Bauen und Wohnen und der entsprechenden Fördermöglichkeiten, sowie medizinische Grundkenntnisse über die typischen gesundheitlichen und körperlichen Einschränkungen der Senioren und behinderten Menschen nachweisen.

 

Wer sich mehr Komfort und weniger Barrieren in Haus und Wohnung und damit Technik, die das Leben begleitet, wünscht, kann sich von Oliver und Astrid Fuchs persönlich beraten lassen.

REHACARE 2010: Über aktuelle Trends informiert

Selbstbestimmtes, barrierefreies Wohnen hat Zukunft

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs hat sich bei der REHACARE 2010 (06.-09.10.2010) in Düsseldorf über aktuelle Trends im Gesundheits- und Pflegebereich informiert.

 

Insbesondere das Kongress-Thema „Selbstbestimmt Wohnen und Pflegen zu Hause – Von der Vision zur Realität!“ war mit neuesten Informationen gespickt. Die Messe-Ausstellung „Wohn(t)raum“ zeigte von Studienfragen des Frauenhofer Instituts bis zu namhaften Unternehmen alle Neuerungen der unterschiedlichen Branchen.

 

Wie und wo wollen wir wohnen, wenn wir älter werden? Diese Frage hat vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und einer steigenden Lebenserwartung enorm an Bedeutung gewonnen. Die Diskussion um altersgerechte Wohnformen und die das Leben begleitende Technik ist im vollen Gange und hat eine Fülle an Konzepten und Ideen hervorgebracht: Gemeinschaftliches Wohnen, Wohnen im Quartier, im Miteinander der Generationen, zu Hause mit technischer Assistenz und mit Service. Die aktuellen Messeinformationen werden nun insbesondere bei Umbauten im Rahmen des altersgerechten Wohnens berücksichtigt.

 

Die REHACARE ist die internationale Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Integration und Pflege. Rund 700 Aussteller aus 30 Ländern, von Belgien bis zu den USA, präsentierten eine Kombination aus Produktdemonstration und komplexen Systemlösungen. Zahlreiche Themenparks und Informationsveranstaltungen rundeten das Angebot für Besucher ab. Ob Mobilitäts- und Alltagshilfen, Hilfsmittel für ambulante oder stationäre Pflege, Kommunikationstechnik, barrierefreie Wohnwelten oder Ideen für Freizeit, Reise und Sport – die REHACARE bot alles unter einem Dach.

Kontinuierliche Weiterbildung/Zertifikatsaktualisierung

ZVEI-Rufanlagen-Zertifikat erlangt

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs ist zur Fachkraft für Rufanlagen nach DIN VDE 0834 ernannt worden. Er hat die Prüfung am 21. September 2010 an der Akademie für Sicherheitssysteme im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) abgelegt.

Weitere Zertifikate finden Sie in unserem Ingenieurbüro.

Sicherheits- und Gebäudetechnik

Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Wenn es um die Sicherheit der Familie geht, ist die modernste Technik gerade gut genug!, so denken Viele, und doch kennen auch Einbrecher die Tücken der Technik. In unserer Planung gehen wir daher von den örtlichen Gegebenheiten aus und wählen mit Ihnen gemeinsam eine bedienfreundliche und passende Sicherheitstechnik aus. Schon beim Ankommen eines Fremden an der eigenen Haustür fängt es nicht nur für manch einen Senioren an, beängstigend zu werden. Mit einer Videokamera, die den gut ausgeleuchteten Eingangsbereich überwacht, fühlt man sich gleich viel sicherer. Den Monitor kann man bequem auf der Couch anschauen und ist es doch die Nichte, die klingelt, kann man für sie aus der Ferne sogleich den Türöffner betätigen.

 

Ob Kinderruf, Seniorenruf, Behindertenruf oder Notfalltaste im Bad - es gibt Situationen, in denen benötigt man Unterstützung und fühlt sich wohler, wenn man adhoc per Knopfdruck Hilfe herbeirufen kann.

 

Auch an moderne, abschließbare Fenster sollte man heutzutage beim Stichwort Sicherheit denken. Gerade bei nicht gut einsehbaren Fensterfronten erschwert dies Einbrechern häufig den Zutritt. Manch einer wurde allerdings bereits durch gut positionierte Bewegungsmelder in Kombination mit taghellem Licht des nachts geschockt und suchte das Weite. Gut, wenn die Videokameras den Täter für die Polizei aufgezeichnet haben...

 

Weitere Informationen und individuelle Lösungen für Sie zuhause oder in Ihrem Unternehmen erhalten Sie bei Fuchs Elektro-Technik. Kontakt

 

Wohnkomfort mit Technik, die das Leben begleitet

Komfort: Warum noch alles selbst machen, was auch die Technik übernehmen kann?

Sie wollen sich in Ihren "Vier Wänden" einfach nur wohlfühlen? Die Technik für Sie arbeiten lassen und hin und wieder auch stolz auf sie sein? Das Repräsentieren von intelligenten technischen Lösungen z.B. von ayControl, unserem Partner, wird Ihnen gut zu Gesicht stehen. Die einfache Nutzung des sogenannten "Touchpanels", dem Bediengerät, ermöglicht es zum Beispiel auch Kindern, betagten Senioren oder Menschen mit besonderen Herausforderungen, die technischen Erleichterungen anzuwenden - ja zu genießen. Ein gehandicapter Mensch zum Beispiel freut sich mit Sicherheit über einen zeitgesteuerten herauf- bzw. herunterfahrbaren Rolladen. Die pure Erleichterung im ohnehin meist mühseligen Alltag.

Für den anderen darf es das Heimkino mit Dolby-Surround-Anlage sein, das mit der Crestron - Steuerung kein "Buch mit sieben Siegeln" mehr ist. Einfach Technik genießen, das ist die Devise. Was immer Ihre momentane Lebenssituation gerade erfordert, lassen Sie sich von der Technik begleiten und das Leben schöner machen!

Sprechen Sie uns an, wir finden auch für Sie die "Lebensbegleitende Technik", die Ihnen das Leben einfacher macht!

 

Unsere Telefonnummer lautet.: 02241 / 385573 oder senden Sie eine E-Mail an info@fuchs-elektrotechnik.de bzw. nutzen Sie unsere Kontaktseite.

 

Information und Kommunikation

Information: Intelligente Vernetzung ist heute selbstverständlich.

Die meisten Kinder wachsen heutzutage mit einer Vielzahl an technischen Geräten im Haushalt auf. Ein Telefon ist längst nichts Neues mehr, schon Einjährige lernen, es zu bedienen. Die Fernbedienungen für den Fernseher, den Satelliten-Receiver und die Stereoanlage folgen als nächstes und schon ist die Interaktivität per Handy bzw. Notebook nicht weit. Vernetzung ist gerade für die heranwachsende Generation selbstverständlich, man möchte ja nichts verpassen... Wie ist das also in den eigenen "Vier Wänden"? Sie haben vielleicht gerade einen Altbau gekauft und möchten erst einmal alle Leitungen überprüfen? Früher hatte man bei weitem nicht so viele Geräte "am Netz" wie heute. Häufig sind auch die Leitungen in der Küche schnell überlastet, da hilft nur ein "E-Check", um zu wissen, wo nachgerüstet werden muss, schon allein, um nicht einen Kabelbrand zu riskieren! Wie vernetzt man nun das Haus oder plant in einem Neubau die im Laufe der Jahre unter Umständen unterschiedliche Nutzung der Räume? Irgendwann möchte doch jedes Kind das Internet als Informationsmedium nutzen und wer weiß schon heute, wohin die Reise in der Informationstechnologie geht? Wir helfen Ihnen, sich die Zukunft vorzustellen und entsprechende Vorkehrungen zu treffen, damit Sie nicht in einigen Jahren erneut vor der Komplettrenovierung stehen. Unser Ingenieurbüro übernimmt nach Ihren Prämissen und Wünschen die Elektro-Planung und der Fachbetrieb führt sie fachmännisch aus.

 

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Rufen Sie uns an 02241 / 385573 oder senden Sie eine E-Mail: info@fuchs-elektrotechnik.de.

 

Ressourcenschonung und Regenerative Energieformen

Energie: Energieeinsparung geht Jeden etwas an.

Es gibt Leute, die behaupten: Nie waren Gebäudesanierungen so günstig wie heute, denn wenn man die Energieersparnis einrechnet, kann man bares Geld sparen. Vieles muss man sich vor Augen führen, wenn man einen Altbau erwirbt: Wie steht´s zum Beispiel mit Ihren Fenstern? Sind diese noch dicht? Mehrfach verglast? Wie sieht es mit den Rolladenkästen aus - bilden sie eine Wärmebrücke? Wie steht´s um die Wärmedämmung des Gebäudes insgesamt? Welche Energiequelle nutzen Sie? Wie wäre es mit einer Wärmepumpe für Heizung und Warmwasserbereitung, um regenerative Energie zu nutzen? Was halten Sie von Photovoltaik mit entsprechender Energiespeicherlösung? Was von einer Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung? Ist Ihr Haus überhaupt geeignet für die Nutzung von regenerativer Energie? Nutzen Sie bereits Bewegungsmelder im Flur, um Strom zu sparen und verfügen Sie über helle, reflektierende Lampenschirme? Sind Ihre Wände weiß oder sonnengelb, um die Beleuchtungswirkung zu verstärken? Lauter Fragen, auf die man in der Regel adhoc keine Antwort weiß, aber wer sich rechtzeitig - vor dem Hauserwerb - die richtigen Fragen stellt, spart am Ende unter Umständen viel Geld und trifft die persönlich richtige Entscheidung.

 

Lassen Sie uns einen E-Check durchführen, danach sind Sie einen Schritt weiter, was Ihren Altbau angeht. Der Klimawandel geht uns alle an, also lassen Sie uns Ihren Neubau energetisch gesehen gleich richtig planen. Energie zu sparen, ist viel leichter als Sie vielleicht denken. Mit der richtigen Steuerung Ihrer Elektro-Technik haben Sie gut im Überblick, wo noch Energieeinsparungs-Potential schlummert, wir unterstützen Sie dabei. Die praktische Ausführung der Installation ist dabei eng angelehnt an die Gewohnheiten Ihrer Familie und die Verarbeitung von sichtbar hochwertigen Materialen namhafter Hersteller für uns selbstverständlich.

 

Wir unterstützen Sie gern, rufen Sie uns an 02241 / 385573 oder senden Sie eine E-Mail: info@fuchs-elektrotechnik.de bzw. nutzen Sie unser Kontaktformular.

Sie haben Fragen?

Fuchs Elektro-Technik
Jägerstraße 105
53721 Siegburg

 

Telefon: +49 2241 385573

Telefax: +49 2241 387611

E-Mail: info@fuchs-elektrotechnik.de

 

Servicezeiten

Mo.- Do.: 08.00 -17.00 Uhr

Fr.: 08.00-15.00

Sa.: 08:00 - 15:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs VDI/VDE

Aktuelles

Fuchs vom ZVEH als E-Markenbetrieb ausgezeichnet

Fuchs Elektro-Technik wurde am 15.03.2011 von der Innung, dem Landesinnungsverband sowie dem ZVEH als E-Markenbetrieb ausgezeichnet und gewährleistet damit höchste Handlungsmaximen des Elektrohandwerks - mehr.

FEH ernennt Fuchs zum Energieeffizienz Fachbetrieb

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs wurde mit seinen Unternehmen am 19.08.2014 vom Fachverband Elektro- und Informations-technische Handwerke Nordrhein-Westfalen (FEH NRW) zum Energieeffizienz Fachbetrieb ernannt. Mehr dazu unter Aktuelles.

E-Check nach DGUV zur Sicherheit Ihrer Mitarbeiter und Kunden

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass elektrische Geräte, Maschinen und Anlagen in regelmäßigen Abständen geprüft werden müssen. Das betrifft alles, was in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Praxis unter Strom steht, von der Kaffeemaschine über das Ultraschallgerät bis hin zum 3D-Drucker.

Wir bieten Ihnen an, diesen sogenannten E-Check für Sie mit neuesten Geräten und aktuellster Software durchzuführen. Mehr dazu gibt´s unter Aktuelles.

IT-Sicherheit 2017

Die Digitalisierung hält immer mehr Einzug in den Beruf des Elektro-Ingenieurs - vor allem im Kundenservice. Die Anforderungen werden durch intelligente Haussysteme und komplexe Unternehmensnetzwerke größer. Für die zunehmende Digitalisierung auch bei Privat- und Gewerbekunden wird vermehrt IT-Wissen benötigt. Die Sicherheit von Gesamtanlagen und Anlagenteilen setzen tiefgehende Kenntnisse der Netzwerktechnik und der  IT-Sicherheit voraus. Oliver Fuchs hat beim Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik im Sinne der Kunden gelernt, worauf heute zu achten ist und wie man Ihr Unternehmen bzw. Ihre Haustechnik schützt. Lesen Sie mehr.

Brandschutzschulung 2016

Das Team von Fuchs Elektro-Technik hat  die aktuelle Flamro-Brandschutzschulung 2016 erfolgreich bestanden und alle erforderlichen Zulassungen und Prüfungen abgelegt. Dass das Lernen, vor allem in der facettenreichen Elektrotechnik niemals aufhört, weiß das Team und stellt sich permanent Schulungen. Mehr unter Aktuelles

Fuchs erhält Energie-Effizienz-Preis

"Vorzeigeprojekte, die in die Zukunft weisen", so titelt der Bonner General-Anzeiger in seiner Ausgabe vom 23.01.2014. Siegburgs Bürgermeister, Franz Huhn, hat das Ehepaar Fuchs und den Bonner Architekten Ralf Hillmann für die vorbildliche, energetische Sanierung eines Wohnhauses von 1970 mit dem Energie-Effizienz-Preis ausgezeichnet. Mehr unter Aktuelles.

Elektromobilität macht´s nötig: neue DIN EN 61439

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs hat am 19.05.2015 erfolgreich an dem von der E-Akademie veranstalteten Praktikerseminar zur neuen DIN EN 61439 "Mi-Energieverteiler selbst gebaut" teilgenommen. Mehr dazu finden Sie unter Aktuelles

Arbeitsmobilität in der EU gegen Fachkräftemangel

In vielen EU-Ländern, wie z.B. Deutschland, kann der Bedarf an Arbeitskräften nicht mehr ausschließlich auf dem heimischen Markt gedeckt werden. Eine faire Arbeitskräftemobilität innerhalb der Europäischen Union soll jetzt helfen. Mehr dazu finden Sie unter Aktuelles

Fuchs ist bestätigter ABUS-Fachpartner

Das ABUS Security Center hat Fuchs Elektro-Technik aufgrund von Fachwissen in der Sicherheitstechnik und professionellem Auftreten in sein Fachpartnerprogramm aufgenommen und damit die enge Kooperation der beiden Unternehmen bestätigt. Mehr dazu finden Sie unter Aktuelles

Photovoltaikanlage in nur einem Tag erstellt

Junges Ehepaar aus Braschoß setzt auf Photovoltaikanlage und damit regenerative Energie. Mehr zum Thema gibt es hier

Rauchwarnmelderpflicht auch in NRW- warten Sie nicht!

Bundesweit sterben pro Jahr mehr als 600 Menschen bei Bränden, die meisten von ihnen an Rauchvergiftung. Über 5.000 Menschen werden verletzt. Rauchwarnmelder retten Leben! Mehr zu diesem Thema hier.

Mobotix-Sicherheitstechnik: Seminare erfolgreich bestanden -zahlreiche Anlagen installiert

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs hat am 06.11.2012 erfolgreich am Mobotix-Sicherheitstechnik-Seminar "Vertrieb, Planung und Installation"sowie "IP Video System" teilgenommen und ist nun Mobotix-Partner. Seitdem hat er mit seinem Team zahlreiche Mobotix-Anlagen erfolgreich installiert. Bereits in 2010 war Fuchs zur Fachkraft für Rufanlagen nach DIN VDE 0834 ernannt worden. Er hat die Prüfung an der Akademie für Sicherheitssysteme im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) abgelegt. Mehr zu Sicherheitsanlagen erfahren Sie hier.

Einbruchmeldeanlagen: Prüfung bestanden

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs hat am 20. Oktober 2011 bei der ZVEI-Akademie GmbH für Sicherheitssysteme in Frankfurt am Main seine Prüfung für den Sachkundenachweis Einbruchmeldeanlagen erfolgreich abgeschlossen. Seitdem wurden zahlreiche Systeme installiert. Mehr dazu hier.

"Lebensbegleitende Technik"

Machen Sie Ihr Gebäude bzw. Ihre Wohnung "fit für alle Lebenslagen"; wir beraten Sie gern zum Thema "Lebensbegleitende Technik"®! Wir sind "Fachberater für barrierefreies Bauen", zertifiziert durch die Handwerkskammer Düsseldorf. Mehr dazu hier.

Bausachverständiger Elektrotechnik

Dipl.-Ing. Oliver Fuchs hat die "TÜV-Zertifizierung Bausachverständiger Elektrotechnik" erlangt. Mehr dazu im Ingenieurbüro Fuchs.

Beratung zu "Intelligenten Wohnsystemen"

Wir informieren Sie über alle Aspekte der Planung und Umsetzung. Mehr


Anrufen

E-Mail

Anfahrt